Pin It

Jonna_Photo
Magische Wälder erstrecken sich in der Ferne, dichter Nebel taucht einzelne Bäume in eisblaues Licht, seichte Gewässer glitzern im Sonnenlicht und leichte Wolken tanzen über den Horizont. Was sich nach unwirklichen Launen der Natur anhört – die wir Stadtmenschen sowieso nicht zu Gesicht bekommen – ist mehr als real.   Zumindest wenn wir es durch die Linse der bescheidenen Schwedin Jonna Jinton sehen: Die sympathische Fotografin und Gestalterin hat dank ihrer natürlichen Kunstwerke und ihres persönlichen Blogs jede Menge Fans auf der ganzen Welt.

Unsere Herzen hat sie bereits erobert – jetzt geht es an unsere vier Wände. In Zusammenarbeit mit Photowall hat die junge Naturliebhaberin die Kollektion „The Soul of Nature“ entworfen. Inspiriert von Mutter Natur, ist jedes einzelne Tapeten-Motiv ist ein Naturschauspiel für sich. Und weil wir so fasziniert sind von Jonna, wollten wir alles ganz genau wissen und haben persönlich nachgefragt. Also bitte: Auf einen Plausch mit Jonna Jinton!

F: Jonna, offensichtlich ist deine Haupt-Inspirationsquelle die Welt um dich herum – Landschaften, Wälder, Flüsse und so weiter. Wieso hast du dich so in die Natur verliebt?

J: Ich denke, ich habe mich in die Natur verliebt als ich noch ganz jung war. Ich habe starke Erinnerungen an die Zeit, als meine Familie und ich jeden Sommer unser Haus im Norden von Schweden besucht haben, das in einem kleinen Dorf inmitten von Wäldern liegt – wo ich übrigens auch jetzt lebe. Ich war erst 2-3 Jahre alt, aber ich erinnere mich noch genau, wie sehr ich diesen Ort geliebt habe und wie frei ich mich gefühlt habe, als ich barfuss durch die Gegend gelaufen bin und Blumen gepflückt habe. Außerdem erinnere ich mich, wie sehr ich den Duft des Waldes liebte. Diese Momente haben mich tief berührt und haben mich zu dem gemacht, was ich heute bin.

F: Was ist dein Lieblings-Ort um zu entspannen und um in Tagträumen verloren zu gehen?

J: Ich habe einen Wald nur fünf Minuten von meinem Haus entfernt, in den ich liebend gerne gehe um mich an einen alten Baum zu setzen und zu entspannen. Es ist ein wunderschöner Ort. Manchmal bringe ich ein Notizbuch mit, um alle Ideen aufzuschreiben, die mir kommen während ich dort sitze. Ich gehe dort mehrmals in der Woche hin.

F: Du hast bereits im Teenager-Alter damit begonnen wundervolle Bilder zu machen – wie bist Du überhaupt zum Bloggen und zum Fotografieren gekommen?

J: Ich hatte bereits in der Highschool eine Kamera, aber ich habe mich nie wirklich inspiriert gefühlt und konnte keinen einzigartigen und persönlichen Fotografie-Stil finden. Als ich 21 Jahre alt geworden bin, habe ich die Entscheidung getroffen, von der Stadt Gothenburg, in der ich aufgewachsen bin, in besagtes Dorf Grundtjärn im Norden zu ziehen. Das war der Startschuss. Ich habe angefangen einen Blog über mein neues Leben in einem kleinen Cottage mit nichts außer einem Holzofen zu schreiben – es war ein großer Unterschied zu meinem Leben in der Stadt. Aber ich wollte möglichst nah an der Natur leben. Ich fing an den Blog täglich mit neuen Geschichten zu füllen und ich habe mich ins Fotografieren verliebt. Ich denke, das kam ganz von selbst, weil der Ort einfach so wunderschön ist und mir die Worte gefehlt haben um ihn zu beschreiben. Also wurde die Fotografie das Mittel um mich und meine Gefühle für die Natur zum Ausdruck zu bringen.

F: Was macht du – außer zu fotografieren – am Liebsten? Du malst auch, richtig?

J: Ja, neben dem Fotografieren liebe ich es zu malen. Ich mache es jetzt seit einigen Jahren und endlich habe ich damit angefangen, meine Arbeiten mit anderen zu teilen und meine Website für die Gemälde aufzusetzen. Ich habe mir schon eine zeitlang gedacht, dass ich meinen Fokus mehr auf die Malerei setzen will und im September habe ich endlich meine erste eigene Ausstellung. Sogar in meinen gemalten Bildern lasse ich mich von der Natur und den unterschiedlichen Farben der Saison inspirieren. Während ich mit der Fotografie die Natur sehr real zum Ausdruck zu bringen kann, kann ich beim Malen die Natur in abstrakten Formen zeigen. Ich liebe die Mischung aus Beidem.

F: Wenn Du die Chance hättest, Dir einen ganz speziellen Wunsch zu erfüllen: Welcher wäre es?

J: Da ich mein Studio und meinen Arbeitsplatz zurzeit in meinem Wohnzimmer habe, träume ich schon länger von einem separaten Arbeitsbereich. Es wäre ein wunderbares Gefühl, ein kleines Haus nicht weit weg von meinem Zuhause zu bauen, um täglich „zur Arbeit zu gehen“ und mein Material dort zu haben. Ein Schreibtisch, ein Studio um zu malen und vielleicht sogar ein extra Raum um Leute einzuladen, die sich meine Ausstellungen anschauen können und gleichzeitig die unberührte Natur hier zu genießen. Ich würde es lieben! Wenn ich mir einen Wunsch erfüllen könnte, dann wäre es der.

F: Was sollen die Leute denken, wenn sie Deine atemberaubenden Bilder als Foto-Tapete Zuhause aufhängen?

J: Ich will, dass sie das Gefühl haben, ein Stück Natur in ihr Zuhause zu bringen und dass sie die gleiche Harmonie fühlen, die ich gespürt habe, als ich das Foto aufgenommen habe. Ich glaube daran, dass die Natur uns ins in vielen unglaublichen Wegen beeinflusst. Sie bringt unsere Gedanken zum Schweigen und macht uns ruhiger. Und ich hoffe, dass meine Foto-Tapeten dieses Gefühl vermitteln und die Menschen im positiven beeinflussen.

F: Und jetzt die letzte Frage: Was sind deine nächste Schritte – hast Du irgendwelche spannend Projekte geplant? Und können wir weitere tolle Arbeiten von dir bei Photowall erwarten?

Jetzt grade arbeite ich wirklich hart an der Website, auf der ich meine gemalten Bilder präsentieren kann, und an der Ausstellung meiner Kunstwerke, die im September stattfindet. Zusätzlich verbringe ich natürlich weiterhin viel Zeit in der Natur um zu Fotografieren – Tag und Nacht. Juni und Juli sind meine Lieblings-Monate um zu Fotografieren, da es dank der Mitternachts-Sonne auch nachts hell ist. Ich liebe das einzigartige Licht in dieser Zeit des Jahres.
Im Moment weiß ich noch nicht, ob wir weitere Bilder für Photowall erwarten können – aber ich hoffe es auf jeden Fall sehr!

F: Großartig, vielen Dank für Deine Zeit, Jonna! Du bist eine sehr inspirierende junge Dame, von der wir noch viel lernen können.
The Secret Place

River of Dreams
Magical forests extend into the distance, dense fog dives some trees in iceblue light, shallow waters sparkle in the sunlight and light clouds dance above the horizon. What may sound like some unreal moods of the nature – which people like us who live in bigger cities never get to see anyways – is more than real. At least if we see it through the camera lense of the modest Swede Jonna Jinton: Due to her natural work and her personal blog the sympathetic photographer and designer has got fans all over the world.

She conquered our hearts already – now she conqueres our homes. In collaboration with Photowall, the young lover of nature has designed the collection „The Soul of Nature“. Inspired by mother nature, every single wallpaper motive really is a natural spectacle. And because we’re so fascinated by Jonna, we wanted to know everything about her in detail. So here wo go: A chat with Jonna Jinton!

F: Jonna, clearly your main source of inspiration is the world around you – landscapes, woods, lakes and so on. What’s the reason for you being so in love with nature?

J: I think I fell in love with nature when I was really young. I have strong memories from when me and my family was visiting our summerhouse in the north of Sweden every summer, in a very little village in the middle of the woods (where I live now). I was about 2-3 years old but i remember so strong how much I loved this place and how free I felt walking barefoot and picking flowers. And i still remember how much I loved the smell from the forest. Those moments really affected me deep and made me to who I am today.

F: What is your favourite spot to relax and to get lost in daydreams?

 J: I have an old forest just 5 minutes from my house and I love to go there to just sit down by an old tree and relax. It is a very beautiful place. Sometimes I bring a notebook so I can write down all the idéas that I get when I set there. I often got here a couple of times every week.

F: You started taking wonderful pictures as a teenager already – how did you get into blogging and photography?

J: I had a camera when I was in highscool but I never really felt inspired and couldn’t find my own unique way of photography. But when I was 21 years old I took a big decision and moved from the city Gothenburg where I grew up, to this village in the north, called Grundtjärn. Thats when it all started. I made a blog so that I could write about my new life in a little cottage with only a woodstove. It was a very big contrast to my life in the city. But I wanted to life close to nature. I started writing in the blog every day and I fell in love with doing photography. I think it came naturally since this place was so beautiful and I couldn’t find the words to describe it. So photography became my way of expressing myself and my feelings for nature.

F: What else do you love most besides taking pictures? You’re drawing as well, right?

J: Besides photography I love painting. I have done that for some years and finally I have started to share some of my work and are now working on a website for my paintings. I have for a long time felt that I want to focus even more on painting and now I finally have my first exhibition in september. Even in my paintings I am inspired by nature and the colors from the different seasons.
In photography I’m able to express nature in a more real and concrete way, while in painting I express nature in an abstract way. I love the mix of both.

F: If you had the chance to fulfil one special dream: What would it be?

J: I have for a long time dreamed about having my studio and workroom in a seperate building, since I today have it in my livingroom. It would be a wonderful feeling to build up a little house not far away from my home and be able to ”go to work” and have all of my stuff there. A writing desk, a studio for painting and maybe even a room for having my own little exhibitions so that I can invite people there to come and see my art and at the same time enjoy the beautiful nature here. I would love that! If I could fulfil one dream, it would be that.

F: What do you want people to think, when they have your amazing photography as a photowall at home?

J: I want them to get the feeling of bringing a piece of nature inside their home, and to feel the harmony that I felt when i was there taking the photo. I believe that nature affect us in many amazing ways. It quiets our thoughts and makes us more calm and down to earth. And I hope that having my photos as a photowall could bring a little of that and affect people in a positive way.

F: And now the last question: What are your next steps – have you got any exciting projects coming up? Can we expect further amazing pictures for Photowall?

J: Right now I work really hard on the new website for my paintings, and also I work on the paintings for my exhibition in september. Besides that I spend a lot of time in nature doing photography, day and night. June and july is my absolute favorite time to do photograhy since it is bright all night because of the midnight sun. I love the light this time of year. I don’t know at this moment, but I really hope we can expect some further photos for Photowall in the future.

 F: Great, thanks a lot for your time, Jonna! You’re a very inspiring young lady, from whom we can really learn a lot.