Pin It

Das Gefühl, das einen beschleicht, wenn man die Flakes Corner in Köln oder Berlin betritt, kennt man in diesem Ausmaß eigentlich nur aus amerikanischen Supermärkten: Überforderung. Maximale Überforderung. Alles ist bunt, alles ist in gefühlten 786345 Sorten erhältlich und man sieht das Regal vor lauter Kalorien nicht mehr. Also eigentlich alles in allem: Äußerst positive Überforderung.

Schon seit Kindertagen starten sie gemeinsam mit uns in den Tag: knusprige Cornflakes. Früher standen uns die Tränen in den Augen wenn die Choco Krispies leer waren, zwischendurch konnten wir nicht leben ohne Smacks und heute kippen wir uns verstohlen einen Löffel Honey Bsss in die Schüssel zu unserem sonst viel zu gesunden Müsli. Gut zu wissen, dass es ganz offensichtlich nicht nur uns so geht mit der Cerealien-Liebe: Mark, Max und Thomas aus dem schönen Köln erweitern mit ihrem Ladengeschäft „Flakes Corner“ seit 2015 unseren Getreideflocken-Horizont ungemein.

Mit unglaublichen 120 Sorten aus aller Welt werden die beiden Ladengeschäfte regelmäßig neu bestückt – bereit, sich von uns zu unanständigen Mischungen verarbeiten zu lassen. Statt in „langweiliger“ Vollmilch kann man seine To-Go-Flakes hier unter anderem in frischer Minzmilch oder cremiger Erdbeermilch baden und sie anschließend – damit es auch ja nicht eintönig wird – mit schokoladigen und zuckersüßen Toppings garnieren. Die drei Gründer, die mit Mathematik besser umgehen können als wir, versprechen uns sogar, dass wir bis an unser Lebensende jeden Tag eine neue Geschmackskomposition kreieren und ausprobieren können!

Unser einziges Problem an der Sache: Das Pendeln nach Köln oder Berlin jeden Morgen könnte auf Dauer an unseren Geldreserven kratzen. Aber wir hätten da natürlich eine ganz einfache Lösung: Wie wäre es mit einem Laden in unserer Perle? Denn da sind wir uns alle einig: Hamburg braucht mehr Flakes! Julia Knobe

fu_2016-flakescorner-logo