Pin It

Photo Carlijn Seves - BlauMaschine

 

Von Zwolle, blauen Maschinen und Mutter Natur! Carlijn Seves ist ein absolutes Ausnahmetalent in der Welt der Kunst: Ihre Fähigkeit verschiedene künstlerische Prozesse miteinander zu verknüpfen um außergewöhnliche Bilder zu erschaffen ist einmalig. Die sympathische Holländerin nutzt ihre ausgeprägte kreative Ader um unter dem Namen “BlauMaschine” zu illustrieren, designen und fotografieren – stets auf der Suche nach neuen Herausforderungen, frischen Ideen und auffälligen Arbeitsprozessen.

Nicht nur wir sind von ihr hellauf begeistert: Die digitale Kunstgalerie JUNIQE bietet jungen Künstlern die Chance ihre Werke an den Mann zu bringen – alles unter dem Motto “Art. Everywhere”. Und da darf Carlijn natürlich nicht fehlen! Neugierig wie wir sind, wollten wir mehr von dem eifrigen Allround-Talent erfahren. Deshalb heute: Auf einen Plausch mit Carlijn Seves!

F: Carlijn, wie bist du zu dem außergewöhnlichen Namen „BlauMaschine“ gekommen?

C: Mein Design-Studio BlauMaschine beschäftigt sich mit einer Auswahl an kreativen Disziplinen – unter anderem Illustration, Grafik-Design und Fotografie. Außerdem produziere ich meine eigenen Drucke. Ich sehe mein Studio als eine gigantische Design/ Kunst Maschine! Ich lebe und arbeite in Zwolle, eine Stadt im Osten der Niederlande. Zwolle’s „offizielle Farbe“ ist blau. Ich liebe es, es ist groß genug um als Stadt bezeichnet zu werden, aber genauso gemütlich wie eine kleines Städtchen.

Ich habe ein deutsches Pseudonym gewählt, weil ich dachte, dass es dem ganzen mehr Authentizität verleiht. Es hört sich einfach besser als in Holländisch oder in Englisch. Es ist wirklich lustig, manchmal denken die Leute, dass ich aus Deutschland komme und machen mir Komplimente zu meinem fließenden Holländisch!

F: Was war dein Berufswunsch als du noch ein Kind warst? Wusstest du schon immer, dass es etwas künstlerisches sein soll?  

C: Als ich ein Kind war wollte ich unbedingt Tierärztin werden. Ich hatte ein sehr großes Herz für Tiere (eigentlich habe ich das immer noch)! Als meine Mutter mir allerdings erzählte, dass Tierärzte Tiere töten müssen, wenn sie schwer krank sind, war mein Traum leider ausgeträumt!

Ich war schon als Kind immer beschäftigt damit zu zeichnen und als ich auf der High School war wurde mir schnell klar, dass ich irgendetwas Kreatives machen will. Ich habe die Kunst-Schule in Zwolle mit meiner Mutter besucht – und es hat sich wie Zuhause angefühlt sobald ich den Campus betreten habe. Das war der Moment in dem ich wusste, dass ich dort studieren will! Für meine Eltern war das keine große Überraschung!

F: Deine Kunst ist ein wundervoller Mix aus eindrucksvoller Natur, beeindruckenden Farben und unterschiedlichen Stilen – wie zum Beispiel die Kombination aus Siebdruck, analoger Fotografie und digitalen Prozessen. Was ist deine Haupt-Inspirationsquelle und wie bist du zu dieser einzigartigen Arbeitsweise gekommen?

C: Ich denke meine Haupt-Inspirationsquelle ist die Natur. Die Farben, die Formen, die Muster, die Strukturen: Es ist wie eine große Schale voller Inspiration für mich. Mutter Natur versorgt uns mit so vielen wunderschönen Dingen.

Ich fand es früher schwierig zu beschreiben was ich tue. Ich bin Illustratorin, aber auch Grafik-Designerin und ich liebe die Fotografie. Ich finde es bis heute schwer meine Arbeit eindeutig zu kategorisieren – ich denke es ist eine gesunde Mischung aus allen drei Bereichen.

Wenn ich an einem neuen Stück arbeite, versuche ich immer etwas Frisches zu kreieren, etwas, was ich noch nie zuvor gemacht habe. Ich liebe es, neue Stile auszuprobieren. Als Künstler entdeckst du dich und deine Arbeiten immer wieder aufs Neue. Du forderst dich immer wieder heraus etwas Neues zu kreieren. Es wird nie langweilig! Wenn ich ein neues Projekt starte, weiß ich fast nie wie es am Ende aussehen wird. Ein neuer Stil beinhaltet für mich das Arbeiten mit neuen Materialien, den Versuch neue Zeichen-Technik auszuprobieren, eine neue Technik zu erlernen oder eine ganze Kollektion an neuen Kunstwerken für ein neues Publikum zu kreieren.

Ich liebe es verschiedene Stile miteinander zu kombinieren, weil ich an so vielen unterschiedlichen Prozessen interessiert bin. Ich liebe die analoge Fotografie zum Beispiel: Ich liebe sowohl die Lautstärke und die Farben in den Fotos, als auch die Tatsache, dass man so ein Foto sehr vorsichtig machen muss. Wenn ich auf Film fotografiere, arbeite ich komplett anders als wenn ich mit der Digitalkamera fotografiere. Ich betrachte das Objekt mit mehr Präzision und ich gebe mir selbst mehr Zeit um das Foto zu schießen.

Außerdem liebe ich die Tatsache, dass man seine eigene Realität kreieren kann mit Hilfe der digitalen Fotografie. In Photoshop kann man die Welt komplett auf den Kopf stellen, wenn man will. Und wenn ich diese beiden Prozesse kombiniere, habe ich das Beste aus beiden Welten.

F: Was ist die beste Methode für dich um zu entspannen und neue Ideen zu sammeln?

C: Als junge Mutter (mein Sohn ist fast 9 Monate alt) ist es extrem schwer zu entspannen. Ich brauche Ruhephasen und neuen Input um neue Arbeiten zu kreieren. Ich mache zum Beispiel Yoga oder einen langen Spaziergang mit meinem Hund um den Kopf frei zu bekommen.

Ein neues Umfeld ist für mich die beste Möglichkeit um neue Inspiration zu bekommen; eine fremde Kultur, eine andere Stadt, wunderschöne Berge! Ich denke, mein Urlaub wird in Zukunft etwas anders werden mit einem Baby im Schlepptau. Wir werden es im September herausfinden wenn wir nach Frankreich fahren!

F: Was sollen die Menschen fühlen, wenn deine Kunst an ihren Wänden hängt?

C: Ich hoffe, dass die Menschen sich inspiriert fühlen. Ich hoffe, sie können sich meine Arbeiten tausend Mal angucken – ohne, dass ihnen dabei langweilig wird. Insgeheim hoffe ich, dass sie besser und besser werden.

F: Wenn eine Fee erscheinen würde um dir einen ganz besonderen Wunsch zu erfüllen: Welcher wäre es?

C: Ein großer Traum für die Zukunft wäre es, mit einer Mode- oder Einrichtungsfirma zu kooperieren. Ich glaube daran, dass Kunst, Mode und Inneneinrichtung Hand in Hand miteinander gehen. Bei allen geht es darum sich selbst zu entfalten. Ich denke es wäre interessant für mich etwas Neues in einem der anderen Felder auszuprobieren. Außerdem bin ich neugierig, wie das meinen Arbeits-Prozess und meinen Stil beeinflussen würde. Wie würde mein Stil auf einer Couch, einem Anzug oder einem Kleid aussehen? Es würde mich aus meiner Komfortzone holen. Das brauche ich manchmal.  

F: An welchen Projekten arbeitest du momentan neben deiner Kooperation mit JUNIQE? Und was erwartet uns in der Zukunft?

C: Ich wurde kürzlich für ein freiberufliches Projekt von einer Firma aus Zwolle unter Vertrag genommen, also bin ich beschäftigt mit entwerfen und illustrieren. Darüber hinaus, hoffe ich sehr, dass ich mehr Zeit habe um wieder an meinen eigenen Projekten zu arbeiten. Mein Kopf ist voller Ideen, aber ich habe so wenig Zeit!

In Zukunft könnt ihr noch viel mehr von mir erwarten: Ich hoffe, dass ich mich immer selbst antreiben kann, neue Dinge auszuprobieren und meinen Stil weiterzuentwickeln. Ich hoffe außerdem, dass ihr meine Kunst irgendwann auf einem Sofa sehen könnt! Das wäre großartig!

F: Danke für deine Zeit, liebe Carlijn!

 

photo Holy Smudge

 

WIR.WOLLEN.MEHR! Vor allem wollen wir Carlijns magische Bilder an unseren Wänden sehen – womit wir wieder bei JUNIQE wären: Hier können wir ihre Werke nämlich direkt zu uns nach Hause bestellen. Und weil wir ja bekanntlich gerne mit euch teilen, haben wir diesen Sonntag ein ganz besonderes Goodie für unsere treuen Leser: Einen 50 € GUTSCHEIN, den ihr direkt bei JUNIQE einlösen könnt, um euren Wänden wieder neues Leben einzuhauchen und sie ganz individuell zu gestalten. Oh yes! Oscar Wilde würde sagen: “Art is the most intense mode of individualism that the world has known!”

Ihr müsst auch gar nicht viel tun, um euren Gutschein zu gewinnen: LIKED unseren Facebook-Beitrag ZUM THEMA und schreibt uns bis Samstag, den 20.08 (12 Uhr) eine Mail an die gewinnspiel@fundstuecke.de mit dem Betreff “Carlijn Seves X JUNIQE” und eurer Mail-Adresse. Damit seid ihr automatisch im Lostopf – nächsten Sonntag erfahrt ihr dann wer der glückliche Gewinner oder die glückliche Gewinnerin ist! GOOD LUCK!

Teilnahmebedingungen
Die Teilnahme am Fundstücke Gewinnspiel ist kostenlos.
Gewinnspielteilnahme ab 18 Jahren
Die Gewinner werden nach Gewinnausgabe direkt per Email benachrichtigt.
Es wird freigehalten die Gewinner auf der Homepage namentlich zu erwähnen, sofern diese nicht ausdrücklich widersprechen.
Personenbezogene Daten werden gem. dem gültigen Datenschutzgesetz behandelt und nicht an Dritte zu Werbezwecken weitergeben.

____________________________________________________________________________________

About Zwolle, blue machines and mother nature! Carlijn Seves is an exceptional talent when it comes to the world of art: Her ability to connect different artistic processes to create remarkable Pictures and Prints is unique. The sympathetic Dutch uses her creative vein to illustrate, design and photograph under the name “BlueMaschine”. She is always looking for new challenges, fresh ideas and conspicuous work-processes.

Not only we are highly enthusiastic about her: The digital art gallery JUNIQE offers young artists the possibility to sell their work – it’s all about the mantra “Art.Everywhere”. So there is no chance to miss out on Carlijn here! Curious as we are, we wanted to learn more about the keen Allround-Talent. So today: A chat with Carlijn Seves!

F: Carlijn, how did you get to the remarkable name „BlauMaschine“?

C: My design studio BlauMaschine explores a range of creative disciplines including illustration, graphic design and photography. I also make my own prints. I see my studio as a giant design/art machine. I live and work in Zwolle, a city in the East of the Netherlands. Zwolle’s ‘official colour’ is blue. I love it, it’s big enough to be a city, but as cosy as a town.

I chose a German pseudonym because I thought it had a more authentic ring to it. It sounds better than it would in Dutch or English. It’s funny, sometimes people think I’m from Germany and they compliment me on my fluent Dutch!

F: What was your desired career when you were a child? Did you always know it was something artistic?

C: When I was a kid I wanted to be a veterinarian. I had a huge heart for animals (I actually still do). That was until my mother told me that vets have to kill animals when they are very sick. That was the end of my dream of becoming a vet.

As a kid I was always busy drawing and it became clear to me that I wanted to do something creative when I was in high school. I paid a visit to the art school in Zwolle with my mother. It felt like home from the moment I set foot inside the campus. And that’s when I knew that I wanted to study there! This didn’t come as a big surprise to my parents.

F:  Your art is a wonderful mixture of impressive nature, fascinating colours and different styles – for example combining screen printing, analogue photography and digital processes. What is your main source of inspiration and how did you get to this very unique work process?

C: I think my main source of inspiration is nature. The colours, the shapes, the patterns, the structures; it’s one big bowl of inspiration to me. Mother Nature provides us with so many beautiful things.

I used to find it hard to describe what I do. I’m an illustrator, but I also work as a graphic designer and I really love photography. I still find it difficult to categorise my work. I think it’s a healthy mix of the three.

When I’m working on a new piece I always try to create something fresh, something I’ve never made before. I love trying out new styles. As an artist you’re constantly exploring yourself and your work. You keep challenging yourself to create new things. It never gets dull. When I start on something new I rarely know what will look like in the end. To me a new style is about working with new material, trying out a new way of drawing, learning a new technique or making a series of artworks for a new audience.

I love combining different styles because I’m interested in so many different processes. I really love analogue photography for example. I love the noise and colour in the photos, as well as the fact you have to take the picture very carefully. When I photograph on film I work quite differently compared to when I’m using my digital camera. I look at the subject with much more precision and I give myself more time to take the actual photo.

I also love the fact that you can create your own reality with digital photography. In Photoshop you can turn the world upside-down if you want to. And when I combine these two processes I have the best of two worlds.

F: What’s the best way for you to relax and to gather new ideas?

C: As a young mother (my son is almost 9 months old) it’s very difficult to relax. I need down time and new input to be able to create new work. I’ll practice yoga at home or take a long walk with my dog to clear my mind. But the best way by far is to go on vacation.

A new environment is my favourite way of getting new inspiration; a new culture, a different city, beautiful mountains! I think my vacations will be somewhat different in the future with a baby in tow. I’ll find out in September when we head to France.

F: What message do you want people to feel when they have your art hanging on their walls?

C: I hope they feel inspired by my work. I hope that they can look at it a thousand times and without it becoming boring to look at. I secretly wish is that it just gets better and better.

F:  If a fairy would appear to fulfill you any special wish you had: What would it be?

C: A big dream for my future is to collaborate with a fashion or interior brand. I believe that art, fashion and interior design go hand in hand. They’re all about self-expression. I think it would be interesting to try out something new in one of these fields. I’m also curious to see how it would affect my process of working and my style. What would it look like on a couch, a suit or a dress? It would take me out of my comfort zone. I need that sometimes.

F:  Last but not least: What kind of projects are you running at the moment – beside your cooperation with JUNIQE – and what can we expect in the future?

C: I was recently contracted for a freelance project by a company based in Zwolle, so I’ve been busy designing and illustrating. Besides that, I really hope that I’ll have more time to start working on some of my own work again soon. My head is full with ideas, but I have too little time!

In the future you can expect to see a lot more of my work coming your way. I hope that I’ll always push myself to try new things and continue to develop my style further. I also hope you see my work on a couch someday. That would be amazing!

F: Thanks for your time, Carlijn!